Sie sind also hier um entweder Ihre Freunde, mit denen Sie am Casino online spielen, ein wenig abzuzocken, oder Sie wollen sich für Gewinne im Online Poker rüsten. Für beide Zielgruppen, sowie alle anderen Spieler, die Nachholbedarf bei den Grundlagen des Poker haben, wurde dieser Guide geschaffen.

Um Ihnen dabei zu helfen, einen guten Einstieg ins Poker oder genauer gesagt, das regelmäßige Gewinnen beim Poker, zu geben, haben wir diesen Guide in vier Teile unterteilt.

Zuerst wiederholen wir die Grundbegriffe des Poker einfach und verständlich. Dann geht’s an das Budget Management, das Verwalten des zum Spielen vorhandenen Guthabens und zum Abschluss dessen, erklären wir Ihnen, wie Sie eine Bankroll aufbauen. Schlussendlich zeigen wir Ihnen, wie Sie für sich die besten Pokerseiten finden!

Zu den Grundbegriffen des Poker

Beim Poker haben wir fünf verschiedene Möglichkeiten, auf das Spiel Einfluss zu nehmen. Check, Bet, Fold, Call und Raise sind die Grundbegriffe, die man kennen muss, wenn man an der Reihe ist. Diese muss man geschickt einsetzen. Obwohl es meist eine korrekte mathematische Vorgehensweise gibt, ist das Ganze jedoch noch von vielen weiteren Aspekten abhängig, sodass Entscheidungen über das Mathematische hinausgehen.

Es gibt noch einen weiteren Begriff, den man als Spieler kennen muss. Es ist das „all in“. Der Spieler setzt alles ein, was er hat und geht damit aufs Ganze! Diese Entscheidung ist sehr waghalsig, weil der Spieler in diesem Fall von einer einzigen Runde abhängig ist und diese wie wir wissen vom Glück abhängt. Es ist jedoch völlig gerechtfertigt, all in zu gehen, bevor man langsam aber sicher seine letzten Chips verliert. Wenn Sie nicht wissen was das ist, erfahren Sie mehr auf http://www.bestepokeronline.com/.

Das all in ist jedoch nicht nur ein Weg, sich vor dem nahenden Bankrott zu retten, sondern auch eines, um seinen Gegner einzuschüchtern. Denn ein all in deutet auf eine starke Hand hin, wenn der Spieler noch so viel Guthaben hat, dass er sich gar nicht durch ein all in retten muss!

So geht man richtig mit seinem Budget um:

Beim Budget Management geht es darum, seien finanziellen Möglichkeiten richtig einzuschätzen.

Viele Anfänger machen den Fehler, sich auf ihr Glück zu verlassen und nicht die Varianz des Spiels in ihre Überlegungen miteinzubeziehen. Sagen wir, ein Spieler befindet sich in einem Showdown mit einer 90% diesen zu gewinnen. Ganz klar, die Entscheidung, diesen Showdown zu suchen, ist die richtige. Doch dann verliert der Spieler, durch einen ungünstigen River, also der fünften Gemeinschaftskarte.

Hat der Spieler nur ein „buy in“ also kann er sich nur für dieses eine Turnier einkaufen, muss er seine Pokerlaufbahn erstmal auf Eis legen. Er hat alles richtig gemacht, nur sein Budget nicht korrekt verwaltet.

Aus diesem Grund sollte man eine sogenannte Reserve von ca. 30 bis 50-mal dem „buy in“ eines Turniers haben. Das führt dazu, dass man befreit aufspielen kann und auch Schwächeperioden oder unglückliche Zufälle überstehen kann.

Jeder Pokerspieler ist auch ein Banker

Ein verwandtes Thema ist der Aufbau eines Bankrolls. Wer über längere Zeit aktiv Poker spielen möchte, muss seine Finanzen im Griff haben. Die Bankroll ist dabei ein Konzept, das den Spieler zwingt, seine finanzielle Lage genau zu beobachten und Entscheidungen entsprechend zu tätigen.

Natürlich fängt eine Bankroll mit dem Startkapital an. Doch danach gibt es für fleißige Spieler eine weitere Möglichkeit, diese aufzubessern. Man nennt das Freeroll. Ein freies Turnier, in dem sich Spieler für das richtige Turnier qualifizieren können.

Weiterhin muss der Spieler jedoch seine Finanzen analysieren, die Tische des Budgets entsprechend wählen und auch seine Reserve im Auge behalten.

Mit Disziplin und ein paar Minuten Zeitaufwand in der Woche, kann man somit für die Basis einer erfolgreichen Pokerkarriere sorgen!

Diese Kriterien sollten Sie bei der Wahl der Pokerseite beachten

Poker lässt sich nicht nur am eigenen Wohnzimmertisch spielen, sondern auch online. Man muss jedoch anmerken, dass diese beiden Varianten des Spiels unterschiedlich sind. Online fällt der Aspekt der Gestik und Mimik am Tisch weg. Außerdem kann man sich hinter dem Bildschirm verstecken und steht nicht unter Beobachtung.

Um eine geeignete Pokerseite zu finden, muss man jedoch einige Kriterien haben, nach denen man schließlich auswählt. Die Seite muss interessante Turniere bieten, viele aktive Spieler beherbergen und seriös sein. Dazu gehört eine gültige Lizenz, rechtzeitige Auszahlungen und Bonusangebote.

Lassen Sie sich am besten 10 Minuten mehr Zeit bei der Wahl der Pokerseite, denn danach Sie werden sich selbst dankbar sein! Wenn Sie das Bridge bevorzugen, besuchen Sie bitte diese Seite: www.bridgebcskaustria.at.